AGS NRW

Hauptversammlung von Aktienges. stärken!

Finanzen

Die AGS beschäftigt sich schon längere Zeit mit dem Thema: Eigentümerverantwortung. Dazu ein Gast- Beitrag des Bundes Katholischer Unternehmer e.V.:

BKU-Pressemitteilung vom 15. Februar 2017                                                                    Managergehälter: Die Hauptversammlung stärken, nicht den Gesetzgeber
Das Lohnverhältnis muss den sozialen Zusammenhalt des Betriebs stärken

Der Bund Katholischer Unternehmer e.V. (BKU) wendet sich entschieden gegen die aktuelle politische Diskussion einer gesetzlichen Begrenzung von Managergehältern. „Die Gehälter bewegen sich tatsächlich teils in Größenordnungen, die den sozialen Frieden im Unternehmen und darüber hinaus gefährden“, sagte die BKU-Bundesvorsitzende Marie-Luise Dött, MdB. Doch statt einer gesetzlichen Einschränkung der Vertragsfreiheit durch eine Deckelung von Vorstandsgehältern oder das Verbot von Antrittsprämien und Abfindungen forderte sie, dass die Aktionäre die Managergehälter in ein angemessenes Verhältnis zur Entlohnung der Belegschaft setzen. In dieser Frage sei nicht der Gesetzgeber zu stärken, sondern die Hauptversammlung der Aktiengesellschaften.

Belegschaftsfaktor soll Balance der Gehaltsabstände wahren

„Die Gehaltsabstände zwischen Mitarbeitern und Vorstand müssen in einer Balance sein, die den sozialen Zusammenhalt des Betriebs stärkt, und nicht unterminiert“, sagte Dött und verwies auf das vom BKU veröffentlichte Diskussionspapier „Mut zur Verantwortung“. Der BKU hat darin einen sogenannten „Belegschaftsfaktor“ vorgeschlagen. Über den solle die Hauptversammlung entscheiden: Das Plenum des Aufsichtsrates solle einen Vorschlag vorlegen, über den die Hauptversammlung entscheidet und ihre Beschlüsse veröffentlicht.

Begrenzung der Gehälter und Verschärfung der persönlichen Haftung

Während der BKU gesetzliche Auflagen zur Regulierung der Höhe von Gehältern ablehnt, spricht der Unternehmerverband sich für eine Verschärfung der persönlichen Haftung der Verantwortungsträger aus, um dem Haftungsprinzip wieder mehr Geltung  zu verschaffen. Denkbar sei etwa ein nicht versicherbarer Selbstbehalt von einem Drittel der in den vergangenen drei Jahren insgesamt erzielten Vorstandsbezüge. „Die Entkoppelung von Eigentum und Verantwortung ist eine zentrale Ursache dafür, dass die Finanzkrise der vergangenen Jahre so fundamental und so schwer beherrschbar war“, ist die BKU-Bundesvorsitzende Dött überzeugt. In Publikums-Aktiengesellschaften in Streubesitz lägen Eigentum und Verantwortung nicht in einer Hand. Dies begünstige risikoreiche und kurzfristig orientierte Entscheidungen, die möglicherweise nicht im Interesse der haftenden Eigentümer lägen.

Im BKU hat der Arbeitskreis Unternehmerverantwortung umfassende Vorschläge zur Reform des Gesellschaftsrechts entwickelt, die Verantwortung mit Haftung verbinden. Neben der Haftung von Managern für ihre Entscheidungen spricht der Arbeitskreis sich für Auflagen aus, an die die Haftungsbeschränkung von Kapitalgesellschaften gebunden werden soll. Eine Haftungsbeschränkung könne je nach Tätigkeitsfeld des Unternehmens sinnvoll sein, sagte Dött. Sie dürften jedoch gegenüber voll haftenden Personengesellschaften nicht steuerrechtlich privilegiert werden und müssten mit besonderen Sorgfalts- und Transparenzpflichten belegt werden. Die im Jahr 2012 im Diskussionspapier „Mut zur Verantwortung“ vorgelegten Vorschläge hätten an Aktualität kaum eingebüßt.

Das Diskussionspapier ist in der Geschäftsstelle des BKU erhältlich (service@bku.de) und online abrufbar unter http://www.bku.de/Publikationen/diskussionsb.html.

Link: AGS und Eigentümerverantwortung

Link: Hubertus Heil zu: Managergehälter


Der BKU
Dem 1949 gegründeten BKU gehören rund 1 200 Inhaber-Unternehmer, Selbststständige und leitende Angestellte an. Der BKU ist in 34 Diözesangruppen gegliedert. In seinen Arbeitskreisen entstehen innovative Konzepte zur Wirtschafts- und Sozialpolitik und zum Führen mit Werten. Der Verband sieht sich als Schnittstelle zwischen Wirtschaft, Kirche und Politik.

Ihre Rückfragen beantwortet BKU-Geschäftsführer Dr. Martin Schoser, Tel. 0221/27237-0, schoser@bku.de.
Herausgeber: Marie-Luise Dött, MdB, Vorsitzende des Bundes Katholischer Unternehmer e.V., Tel. 0221/27237-0.

 
 

AGS aktuell:

Termine: Bitte aktuelle Termine beachten unter der Rubrik: "Termine", Kopfleiste.

Zitat(e) des Monats:

 "Frau Merkel hat für die Zukunft der deutschen Automobilindustrie keinen Plan, das ist heute klar geworden"  

 Martin Schulz Spiegel Online Aug. 12017

Ein Zitat, stets aktuell:

"Und sie (die SPD) muss sich dafür verantwortlich fühlen, dass wir genügend Leute haben, die ein Unternehmen gründen oder durch eine klassische Berufsausbildung oder ein Studium auf dem Arbeitsmarkt ein ordentliches Einkommen erzielen können."

Olaf Scholz im "Spiegel" 4.6.2016

Ein Zitat, dass auch in Zukunft Geltung haben muss:

"Die SPD ist mehr als der Betriebsrat der Nation! Wir müssen den Beweis erbringen für Wirtschaftskompetenz bei der SPD".

Sigmar Gabriel auf der Bundeskonferenz der AGS, Berlin, 28.03.2014

Dazu aus einem "Bild"-Interview am 31.7.2014: "Die SPD darf sich nicht damit zufrieden geben, für die soziale Seite der Gesellschaft zuständig zu sein"

 

AGS:Kompakt, unser Info-Dienst

Die AGS in NRW betreibt einen kostenlosen Informationsdienst: AGS:Kompakt. Ab sofort werden wir in jeder neuen Ausgabe neben einem Leitartikel Lesenswertes von unserer WEB-Seite AGNRW.de verkürzt zusammenfassen, was wir dort vorab, aktuell und vollständig veröffentlicht haben. Dieser in html-Format versendete Informationsdienst ersetzt die AGS:Nachrichten und heißt "AGS:Kompakt" " AGS:Kompakt " erreicht deutlich mehr Leser als unsere Web-Seite! Abbonenten sollen durch die neue Form der AGS:Nachrichten auch auf interessante Inhalte unserer Web-Seite neugierig gemacht werden. Dort können wir unsere Leser zeitnah und unabhängig vom jeweiligen Redaktions- Schluss informieren.  Für die Abonnenten von "AGS:Kompakt" hat das neue Konzept den Vorteil, übersichtlicher und damit schneller auf Beiträge der AGS zugreifen zu können, die für sie besonders interessant sind. Und für die Erstellung des AGS-Informationsdienstes bedeutet das: Weniger Zeitaufwand. Diese Umstellung ist erforderlich geworden, um effektiver arbeiten zu können. Wir bitten um Verständnis und um Nutzung der damit verbundenen Vorteile.

Die Redaktion

Neugierig? Zu: AGS- Kompakt abbonnieren:

Zur aktuellen Ausgabe von "AGS:Kompakt "

Zu den Ausgaben von "AGS:Kompakt" (ab März 2014):

Zu den Ausgaben der "AGS:Nachrichten", Nr. 55 in 2012 - Nr 76 in 2014 :

 

Die AGSNRW: Interaktiv

Internet: www.agsnrw.de
Facebook: AGSNRW Facebook-Gruppe
Twitter: @agsnrw
email: info@ags-in-nrw.de

 

AGSNRW-Infomaterial

Die AGS hat für sich ein Leitbild entwickelt:

Das Grundsatzprogramm der AGS

Positionspapier zur Unternehmerverantwortung

Gründung einer AGS:

60 Jahre AGS: Feier am 4.11.2013 in der HWK Düsseldorf

AGS-Bundeskonferenz 2014 in Berlin:

AGSNRW-Finanzmarktpapier 9/2014:

AGSNRW-Pressemitteilung 11/2014:

AKTUELLE Flyer und Broschüren der AGS:

Flyer der Bundes-AGS zur Finanzierung der AGS:

Flyer AGS/SPD: Wir können mehr!

 

Image-Film der AGS

 

Mitarbeit

Mitarbeiten-Mitentscheiden-Mitglied werden Mitarbeiten kann man in der AGS, ohne SPD-Mitglied zu sein. Einfach eine Nachricht senden. Wir antworten bald:
  • Kontakt aufnehmen
  • Der Weg zur SPD-Mitgliedschaft ist dann nicht mehr weit:
  • Mitglied werden (Informationen)
  •  

    Das Parteiprogramm der SPD

    Politik für die solidarische Mehrheit in NRW:

    Das Regierungsprogramm 2017 der SPD:

     

    Banner-Land

    Der Link zur NRWSPD SPD-Fraktion Landtag NRW Der offizielle Blog der NRWSPD Die Mitmachpartei NRWSPD, das Forum
     

    Unser Partner: Die WebSozis

    Websozis Soziserver - Hosting von Sozis für Sozis