AGS NRW

50 Jahre Berufsbildungsgesetz

Arbeit und Wirtschaft

Das Berufsbildungsgesetz,  BBiG ist eine der rechtlichen Grundlagen für die Duale Ausbildung. 

Es feiert sein 50-jähriges Bestehen. Ein Grund dafür, zu berichten, wie der Tentralverband des Deutschen Handwerks, ZDH zu diesem Gesetz steht. 

Aus "ZDH KOMPAKT", Ausgabe September 2019

50 Jahre Berufsbildungsgesetz – Fundament der Berufsbildung weiterentwickeln und stärken

HINTERGRUND

Das am 1. September 1969 in Kraft getretene Berufsbildungsgesetz (BBiG) und die Berufsbildungsvorschriften in der Handwerksordnung (HwO) stellen die rechtliche Grund- lage für die Duale Ausbildung und die Höhere Berufsbildung dar. Sie regeln u. a. die Beziehungen zwischen Ausbildungsbetrieben und Auszubildenden, ermächtigen den Bund, Aus- und Fortbildungsordnungen zu schaffen und stellen die Mitwirkung der Sozialpartner, insbesondere in den Gremien des Bundesinstituts für Berufsbildung, sicher. Den Kammern werden durch BBiG und HwO die Verantwortung für Berufsprüfungen und Qualitätssicherungsaufgaben übertragen. Ein Blick auf die Entstehungsgeschichte des BBiG zeigt, dass die Schaffung einer Rechtsordnung für die Berufsbildung in den 60er Jahren keine Selbstverständlichkeit war. Heute wird das BBiG geschätzt, weil es verlässliche und faire Rechte und Pflichten aller Akteure schafft und die Qualität der Beruflichen Bildung sichert. Arbeitgeber, Gewerkschaften und die Kammern gestalten das kodifizierte Berufsbildungssystem mit und sorgen für seine Weiterentwicklung in einer dynamischen Arbeitswelt.

AKTUELLE ENTWICKLUNGEN

Nachdem das BBiG im Jahr 2005 durch das Berufsbildungsreformgesetz in einzelnen Bereichen an die Bedürfnisse einer modernen Arbeitswelt angepasst wurde, hat die Große Koalition beschlossen, in dieser Legislaturperiode weitere Änderungen vorzunehmen. Der Regierungsentwurf für das Berufsbildungsmodernisierungsgesetz (BBiMoG) wird mit den folgenden Schwerpunkten in den kommenden Wochen im Deutschen Bundestag und im Bundesrat beraten:

1. Einführung einer Mindestausbildungsvergütung

Alle Ausbildungsbetriebe, unabhängig von Größe, Lage und Branche, werden ab 2020 verpflichtet, Auszubildenden im ersten Lehrjahr mindestens eine Vergütung in Höhe von 515 €/Monat, mit progressiver Steigerung in den Folgejahren, zu zahlen.

2. Abnahme von Berufsprüfungen

Prüfungen sollen künftig nicht nur von den Prüfungsausschussmitgliedern, sondern auch von Personen, die Mitglied einer Prüferdelegation sind, abgenommen werden können. Zugleich wird bei der Abnahme von praktischen Prüfungen grundsätzlich am 3-Prüfer- Prinzip festgehalten. Für charakteristische Prüfungsformen in der Berufsbildung werden damit Möglichkeiten zur Einsparung von Prüferressourcen weitestgehend ausgeschlossen.

3. Einführung von Fortbildungsstufen und neuen Fortbildungsabschlussbezeichnungen Die berufliche Fortbildung soll durch die Einführung von drei Stufen und dafür vorgesehenen Abschlussbezeichnungen (Geprüfter Berufsspezialist, Bachelor Professional und Master Professional) als Marke gestärkt und öffentlich sichtbarer gemacht werden.

BEWERTUNG

1. Mindestausbildungsvergütung (MiAV)

Eine staatlich festgelegte Mindestausbildungsvergütung ist ein Eingriff in die Betriebs- und Tarifautonomie. Sie stellt zudem für strukturschwache Regionen und einige Gewerke eine erhebliche Zusatzbelastung dar. Es herrscht in vielen Betrieben Unverständnis darüber, dass sie für ihr großes Ausbildungsengagement auch noch bestraft werden.

2. Prüfungsabnahme

Im Handwerk sind praktische Prüfungen von zentraler Bedeutung. Sie erfordern einen zunehmenden Zeiteinsatz von den ehrenamtlichen Prüfern. Für Handwerkskammern und Innungen wird es deshalb immer schwieriger Prüfungen zu organisieren. Aktuelle Ge- setzgeberische Maßnahmen sind darauf ausgerichtet, eine höhere Flexibilität herzustel- len. Das ehrenamtliche Engagement im Prüfungswesen sollte jedoch künftig entlastet werden.

3. Fortbildungsstufen

Das Handwerk begrüßt die Einführung von transparenten Fortbildungsstufen mit attrakti- ven und international verständlichen Bezeichnungen, die bewährte Fortbildungsab- schlussbezeichnungen wie z. B. „Handwerksmeister/in“ ergänzen.

WAS ZU TUN IST

Die Bedürfnisse von Handwerksunternehmen sowie ehrenamtlich Prüfenden müssen stärker berücksichtigt werden. Im Interesse dieser Akteure fordert der ZDH:

1. Wichtig ist, dass neben einer Mindestausbildungsvergütung durch das BBiMoG keine weiteren Belastungen für KMU geschaffen werden. Auch muss es Entlastungen an anderer Stelle geben. Systemgerecht und praktikabel wären etwa Korrekturen im Sozialrecht (Gesundheits-, Pflege und Unfallversicherung). Damit würden nicht nur Arbeitgeber und Auszubildende entlastet. Es würde auch ein wichtiges Signal für gelebte Gleichwertigkeit beruflicher und akademischer Bildung gesetzt.

2. Um ehrenamtlich Prüfende zu entlasten, muss das 2-Prüfer-Prinzip in der Berufsbildung vergleichbar mit vielen Hochschulprüfungen umfassenderen Einzug erhalten.

3. Um die Gleichwertigkeit von akademischer und beruflicher Bildung zum Ausdruck zu bringen, müssen die vorgeschlagenen Fortbildungsstufenbezeichnungen zügig eingeführt werden.

Stand: 1. September 2019

Verantwortlich: Dr. Volker Born, Leiter der Abteilung Beruflich Bildung Telefon: 030 206 19 300

 
 

Die AGSNRW: Interaktiv

Internet: www.agsnrw.de
Facebook: AGSNRW Facebook-Gruppe
Twitter: @agsnrw
E-Mail: info@agsnrw.de

 

AGS aktuell:

Termine: Bitte aktuelle Termine beachten unter der Rubrik: "Termine", Kopfleiste.

Zitat(e) des Monats:

 "Europapolitik muss im Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern entstehen. Wir brauchen eine Debatte über den richtigen Weg in Europa"

Martin Schulz

Martin, das zweite: 

...die SPD muss auch zur Partei der Selbstständigen werden.“  

Martin Schulz, FMG 10.2017 zur Erneuerung der SPD

Wenn wir die Hoffnung haben wollen, dass wir Europäer eine Bedeutung für die Welt haben, dann können wir das nur gemeinsam

Helmut Schmidt

Ein Zitat, dass auch in Zukunft Geltung haben muss:

"Die SPD ist mehr als der Betriebsrat der Nation! Wir müssen den Beweis erbringen für Wirtschaftskompetenz bei der SPD".

Sigmar Gabriel auf der Bundeskonferenz der AGS, Berlin, 28.03.2014

Dazu aus einem "Bild"-Interview am 31.7.2014: "Die SPD darf sich nicht damit zufrieden geben, für die soziale Seite der Gesellschaft zuständig zu sein"

 

AGS:KOMPAKT, unser Info-Dienst

Die AGS in NRW betreibt einen kostenlosen Online- Informationsdienst: AGS:KOMPAKT. In jeder Ausgabe wird neben einem Leitartikel Lesenswertes der letzten Wochen von unserer WEB-Seite AGNRW.de verkürzt zusammengefasst, denn:   "AGS:KOMPAKT " erreicht deutlich mehr Leser als unsere Web-Seite! Dort werden wir weiterhin zeitnah und unabhängig vom jeweiligen Redaktions- Schluss informieren.   

Die Redaktion

Neugierig? Zu: AGS- Kompakt abbonnieren:

Zur aktuellen Ausgabe Nr. 107:

Zur Jubiläumsausgabe Nr. 100:

Zu den Ausgaben von "AGS:KOMPAKT" (ab März 2014):

Zu den Ausgaben der "AGS:NACHRICHTEN", Nr. 55 in 2012 - Nr 76 in 2014 :

 

AGSNRW-Infomaterial

AKTUELLE Flyer und Broschüren der AGS:

Flyer der Bundes-AGS zur Finanzierung der AGS:

Flyer AGS/SPD: Wir können mehr!

Rentenpapier 2.0 AGS Herne (Entwurf!)

Wirtschafts- Flyer 4.2019

AGSNRW-Flyer zur Europa- Politik

Die AGS hat für sich ein Leitbild entwickelt:

Das Grundsatzprogramm der AGS

Positionspapier zur Unternehmerverantwortung

Gründung einer AGS:

60 Jahre AGS: Feier am 4.11.2013 in der HWK Düsseldorf

AGS-Bundeskonferenz 2014 in Berlin:

AGS- Bundeskonferenz 2016 in Berlin

AGSNRW-Finanzmarktpapier 9/2014:

AGSNRW Energiepolitik 2014

AGSNRW Landeskonferenz 2/2016

AGSNRW Landeskonferenz 2018

 

 

Mitarbeit

Mitarbeiten-Mitentscheiden-Mitglied werden Mitarbeiten kann man in der AGS, ohne SPD-Mitglied zu sein. Einfach eine Nachricht senden. Wir antworten bald:
  • Kontakt aufnehmen
  • Der Weg zur SPD-Mitgliedschaft ist dann nicht mehr weit:
  • Mitglied werden (Informationen)
  •  

    Die Bundes-AGS informiert

    Auch die Bundes- AGS informiert regelmäßig über ihre Arbeit!

    Link zu ags-aktuell

     

    Das Parteiprogramm der SPD

    Politik für die solidarische Mehrheit in NRW:

    Das Regierungsprogramm 2017 der SPD:

     

    Unser Partner: Die WebSozis

    Websozis Soziserver - Hosting von Sozis für Sozis