AGS NRW

"Kostbares Ehrenamt"

Gesellschaft

Was "kostet" es, Verantwortung für Betrieb, Familie und politisches Ehrenamt zu tragen?

Wird der Einsatz für die Partei und für die Umsetzung politischer Ziele ausreichend gewürdigt? 

Diesen Fragen wollen wir mit der Veröffentlichung von entsprecheden Beiträgen nachgehen und ggf. daraus Handlungsaufträge entwickeln. Wir bitten um rege Beteiligung.

Unser Eppsteiner Genosse Dr. Dieter Falk, Vorsitzender der AGS des Bezirks Hessen Süd und freiberuflicher Berater in der deutschen Entwicklungszusammenarbeit, hat zum Jahresende eine Statistik aufgestellt, wie viel Zeit er 2017 für seine ehrenamtliche Arbeit für die SPD aufgewendet hat. Angeregt wurde er dadurch, dass er als Stadtrat jedes Jahr aufwändig gemachte Broschüren seiner fünf Ortsteilfeuerwehren bekommt, worin immer tausende Stunden an ehrenamtlicher Arbeit dokumentiert werden. Er dachte sich, warum machen wir als ehrenamtliche SPD-Politiker, die noch dazu dort im Main-Taunus-Kreis und in Hessen wenig beachtet in der Opposition sind, aber dennoch pauschal-abschätzig immer unter "DIE (bitte herabsetzendes Adjektiv einsetzen) Politiker" mit eingeordnet werden, nicht auch mal so einen Bericht?

Das anhängende Ergebnis soll keine Angeberei sein, sondern nur dokumentieren, WIE VIEL ZEIT wir in unser "Hobby" Politik stecken - und das noch dazu in einem frustrierend-einflusslosen Umfeld und trotz beruflicher und privater Verpflichtungen. Wenn wir das transparent veröffentlichen, trägt das ja vielleicht etwas dazu bei, in der Wertschätzung unserer lieben Mitbürger* und Wähler* wieder etwas zu steigen? Persönlich hat Dieter Falk damit im privaten Umfeld positive Erfahrungen gemacht.

 

Meine politischen Aktivitäten für die SPD 2017

Dr. Dieter Falk, Eppstein, 29.12.2017

Als einer von zwei SPD-Vertretern im zwölfköpfigen Magistrat der Stadt Eppstein konnte ich wegen viereinhalb Monaten meist dienstlicher Abwesenheit im Jahr 2017 als Stadtrat (nur) 19 Pflichttermine plus (nur) 9 freiwillige wie Betriebs- oder Baustellenbesichtigungen wahrnehmen. Das waren 28 Termine mit ca. 68 Stunden Aufwand (einschließlich - hierbei kurzen - Anfahrtszeiten). Insgesamt bekam ich für die ehrenamtliche Magistratsarbeit 544,55€ sog. Aufwandsentschädigung[1], wovon ich wie jedes Jahr 400€ an den SPD Ortsverein spendete[2]. Hinzu kamen noch (zufällig) 154,55€ Spende für 5 Kleinanzeigen im Bundestagswahlkampf..
In Eppstein bin ich an der Basis im SPD Ortsverein organisiert, in der Kreisstadt Hofheim im SPD Unterbezirk Main-Taunus, wo ich (im November wiedergewählter) Beisitzer im Vorstand bin. Auf der nächsthöheren Ebene (der zweithöchsten der SPD Hessen) bin ich in Frankfurt als AGS-Bezirksvor­sitzender ein sog. nicht-stimmberechtigtes Mitglied im Bezirksvorstand der SPD Hessen-Süd.

Insg. hatte ich 2017 21 Parteitermine (Vorstandssitzungen, Ausschüsse, Parteitage) auf lokaler und regionaler Ebene mit ca. 64h Aufwand. (2018/19 werde ich turnusgemäß zusätzlich auf Landesebene im SPD-Vorstand sitzen).

Für die Arbeitsgemeinschaft der Selbständigen in der SPD (AGS) bin ich in Frankfurt Vorsitzender des Bezirksvorstandes Hessen-Süd (10 Termine 2017) und in Berlin als gewählter Beisitzer im AGS Bundesvorstand. Für diesen nahm ich 2017 an 9 Telefonkonferenzen teil, vom 2.-5-5. an einer Schwedenreise zur Vorbereitung der Bildung einer internationalen Vereinigung von Selbständigen und Mittelständlern in sozialdemokratischen Parteien Europas (Flug selbst bezahlt), und (nur) zweimal an Sitzungen in Berlin, dabei auch am 7. und 8.12.als Beobachter am SPD-Bundesparteitag. Dies waren 2017 für den AGS Bundesvorstand 14 Termine mit 128h, und für die AGS insgesamt 24 Termine und 174 Stunden.
Nur für die Pflichttermine des Magistrats (und die Berlinreisen für die AGS) gibt es übrigens Fahrtkostenersatz, sodass man noch reichlich Kfz-Kosten oder Bahnfahrkarten selbst bezahlen muss, für die es keine Spendenquittung gibt.

Meine politischen Aktivitäten für die SPD versuche ich seit Jahren mal mehr, mal weniger erfolgreich mit meinem Freiberufler-Terminkalender zu vereinbaren: 2017 war ich 18 Wochen (also 4,5 Monate) nicht Zuhause, davon 14,5 Wochen (3,5 Monate) im Ausland, fast alles in Asien. Nur rund drei Wochen davon waren Urlaubstage. Die meiste Zeit hiervon lag außerhalb der Schulferien, die man noch von der Zeit für mögliche Termine von 7,5 Monate abziehen müsste. Dazu kam noch ein Blinddarmoperation im Oktober mit 4 Tagen im Krankenhaus und drei Wochen Krankschreibung.
 

Mein Einsatz für die SPD 2017 betrug also 45 Termine mit 238 Stunden; einschließlich Magistratsarbeit 73 Termine oder 306 Stunden (also fast 8 Wochen Normalarbeitszeit). Ich bin mir sicher, dass hunderte, wenn nicht tausende von genossen* jedes Jahr noch weit mehr ehrenamtliche Stunden Arbeit leisten, insb. wenn man noch Zeiten in verwandten Organisationen wie Gewerkschaften, Arbeiterwohlfahrt oder SGK hinzuzählt. Außerdem ist es oft so, dass die gleichen Personen noch Arbeiten in anderen Vereinen leisten.
Zu allen Terminen kommen übrigens noch ungezählte Stunden für Aktenstudium, Textentwürfe und -änderun­gen, Telefonate und Emails hinzu. Dies mag erklären, warum ich keine Briefmarken mehr sammele ;-)


[1] Der "Stundenlohn" liegt damit bei etwa 8€, also deutlich unter dem Mindestlohn. Aber wegen des Geldes macht man es ja nicht.

[2] Das ist die sog. Mandatsträgerabgabe; da man sein (Ehren-)Amt ja über die Mitgliedschaft bei der SPD erwirbt, wird erwartet, dass man mindestens 50% davon an die chronisch klamme Parteikasse spendet.

 
 

AGS aktuell:

Termine: Bitte aktuelle Termine beachten unter der Rubrik: "Termine", Kopfleiste.

Zitat(e) des Monats:

Die SPD ist nicht auf der Höhe der Zeit“. 

Peer Steinbrück, 03.03.2018 im Spiegel

 

 Ein Zitat, stets aktuell:

"Und sie (die SPD) muss sich dafür verantwortlich fühlen, dass wir genügend Leute haben, die ein Unternehmen gründen oder durch eine klassische Berufsausbildung oder ein Studium auf dem Arbeitsmarkt ein ordentliches Einkommen erzielen können."

Olaf Scholz im "Spiegel" 4.6.2016

"...die SPD muss auch zur Partei der Selbstständigen werden.“  

Martin Schulz, FMG 10.2017 zur Erneuerung der SPD

Ein Zitat, dass auch in Zukunft Geltung haben muss:

"Die SPD ist mehr als der Betriebsrat der Nation! Wir müssen den Beweis erbringen für Wirtschaftskompetenz bei der SPD".

Sigmar Gabriel auf der Bundeskonferenz der AGS, Berlin, 28.03.2014

Dazu aus einem "Bild"-Interview am 31.7.2014: "Die SPD darf sich nicht damit zufrieden geben, für die soziale Seite der Gesellschaft zuständig zu sein"

 

AGS:KOMPAKT, unser Info-Dienst

Die AGS in NRW betreibt einen kostenlosen Online- Informationsdienst: AGS:KOMPAKT. In jeder Ausgabe wird neben einem Leitartikel Lesenswertes der letzten Wochen von unserer WEB-Seite AGNRW.de verkürzt zusammengefasst, denn:   "AGS:KOMPAKT " erreicht deutlich mehr Leser als unsere Web-Seite! Dort werden wir weiterhin zeitnah und unabhängig vom jeweiligen Redaktions- Schluss informieren.   

Die Redaktion

Neugierig? Zu: AGS- Kompakt abbonnieren:

Zur aktuellen Ausgabe Nr. 102:

Zur Jubiläumsausgabe Nr. 100:

Zu den Ausgaben von "AGS:KOMPAKT" (ab März 2014):

Zu den Ausgaben der "AGS:NACHRICHTEN", Nr. 55 in 2012 - Nr 76 in 2014 :

 

Die AGSNRW: Interaktiv

Internet: www.agsnrw.de
Facebook: AGSNRW Facebook-Gruppe
Twitter: @agsnrw
E-Mail: info@agsnrw.de

 

AGSNRW-Infomaterial

Die AGS hat für sich ein Leitbild entwickelt:

Das Grundsatzprogramm der AGS

Positionspapier zur Unternehmerverantwortung

Gründung einer AGS:

60 Jahre AGS: Feier am 4.11.2013 in der HWK Düsseldorf

AGS-Bundeskonferenz 2014 in Berlin:

AGS- Bundeskonferenz 2016 in Berlin

AGSNRW-Finanzmarktpapier 9/2014:

AGSNRW-Pressemitteilung 11/2014:

AGSNRW Landeskonferenz 2/2016

AGSNRW Landeskonferenz 2018

  • Beschlussbuch

AKTUELLE Flyer und Broschüren der AGS:

Flyer der Bundes-AGS zur Finanzierung der AGS:

Flyer AGS/SPD: Wir können mehr!

Koalitionsvertrag GroKo SPD / CDUCSU

 

Image-Film der AGS

Imagefilm AGS

 

Mitarbeit

Mitarbeiten-Mitentscheiden-Mitglied werden Mitarbeiten kann man in der AGS, ohne SPD-Mitglied zu sein. Einfach eine Nachricht senden. Wir antworten bald:
  • Kontakt aufnehmen
  • Der Weg zur SPD-Mitgliedschaft ist dann nicht mehr weit:
  • Mitglied werden (Informationen)
  •  

    Das Parteiprogramm der SPD

    Politik für die solidarische Mehrheit in NRW:

    Das Regierungsprogramm 2017 der SPD:

     

    Banner-Land

    Der Link zur NRWSPD SPD-Fraktion Landtag NRW Der offizielle Blog der NRWSPD Die Mitmachpartei NRWSPD, das Forum
     

    Unser Partner: Die WebSozis

    Websozis Soziserver - Hosting von Sozis für Sozis
     

    Die Bundes-AGS informiert

    Auch die Bundes- AGS informiert regelmäßig über ihre Arbeit!

    Link zu ags-aktuell