AGS NRW

ZDH hilft beim Datenschutz

Arbeit und Wirtschaft

Bestellungspflicht eines betrieblichen Datenschutzbeauftragten anpassen

ZDH 11.2018: Nach aktuellem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) sind Betriebe verpflichtet, einen Datenschutzbeauftragten zu bestellen, soweit sie in der Regel mindestens zehn Personen ständig mit der automatisierten Verarbeitung personenbezogener Daten beschäftigen. Warum diese Regelung in der Praxis für einen Großteil der Betriebe zu Problemen führt, darüber informiert der ZDH in ZDH-Kompakt, Ausgabe November 2018

 

HINTERGRUND

Nach dem neuen Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) sind Betriebe verpflichtet, einen Datenschutzbeauftragten zu bestellen, „soweit sie in der Regel mindestens zehn Personen ständig mit der automatisierten Verarbeitung personenbezogener Daten beschäftigen“ (§ 38 Abs. 1 S. 1 BDSG). Damit geht der deutsche Gesetzgeber als einziger Mitgliedstaat der Europäischen Union über die Anforderungen der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) hinaus.

BEWERTUNG

Betriebliche Datenschutzbeauftragte können in großen Unternehmen oder bei umfassender Datenverarbeitung wie z. B. Big Data eine hilfreiche und bürokratiearme Unterstützung bieten. Jedoch beschränkt die vorstehende Vorschrift die Pflicht zur Bestellung eines Datenschutzbeauftragten nicht auf solche Unternehmen oder Datenverarbeitungen.

Zu kritisieren ist in diesem Zusammenhang die Auslegung des Begriffs „ständig“: Nach Auffassung einiger Landesaufsichtsbehörden für den Datenschutz müssen auch solche Betriebe einen Datenschutzbeauftragten bestellen, wenn in dem Betrieb mindestens zehn Personen Smartphones, Tablets und andere digitale Geräte regelmäßig nutzen. Das ist jedoch selbst bei kleinen Betrieben im Handwerk der Normalfall. Außendienstmitarbeiter erhalten die Adressdaten der Kunden auf ihr Smartphone, Dachdecker setzen Drohnen zur Prüfung der Dachgegebenheiten ein, Bauhandwerker fertigen Fotos von zu reparierenden Stellen an und Orthopädietechniker scannen die Fußstellung zur Anfertigung passgenauer Hilfsmittel.

Folge dieser weiten Auslegung ist, dass auch solche Betriebe einen Datenschutzbeauftragten bestellen müssen, bei denen ein Datenschutzbeauftragter keine praktische Hilfe bietet, sondern ausschließlich eine bürokratische und finanzielle Belastung darstellt. So ist die Benennung eines betrieblichen Datenschutzbeauftragten mit nicht unerheblichen Kosten für dessen Ausbildung, Schulung und Freistellung zur Tätigkeitsausübung verbunden.

Das Merkmal „ständig“ ist angesichts der alltäglichen Nutzung digitaler Geräte ungeeignet, das Risiko für den Schutz personenbezogener Daten von Kunden und Mitarbeitern praxisgerecht zu beurteilen. Dasselbe gilt für den Schwellenwert von zehn Personen, die mit solchen digitalen Geräten arbeiten. Im modernen Arbeitsalltag nutzen nahezu sämtliche Mitarbeiter in sämtlichen Branchen digitale Geräte.

WAS ZU TUN IST

Für einen effektiven Datenschutz kommt es nicht darauf an, wie viele Personen mit digitalen Hilfsmitteln arbeiten, sondern, ob ihre Kerntätigkeit darin besteht, Daten von Personen zu verarbeiten. Es macht einen qualitativen Unterschied, ob ein PC genutzt wird, um eine E-Mail zu schreiben oder einen Scoring-Wert für die Kreditwürdigkeit einer Person zu ermitteln.

Für solche Fälle, in denen die Kerntätigkeit betroffen ist oder die Datenverarbei- tung besondere Risiken aufweist, sieht das BDSG bereits eine ausdrückliche Pflicht zur Bestellung eines Datenschutzbeauftragten vor (§ 38 Abs. 1 S. 2 BDSG i.V.m. Art. 35 DSGVO). Diese Regelung ist richtig und praxisgerecht. Darüber hinaus bedarf es keiner weiteren Regelungen. Die Vorschrift des § 38 Abs. 1 S. 1 BDSG sollte deshalb ersatzlos gestrichen werden.

Stand: November 2018 Verantwortlich: Franz Peter Altemeier Telefon: 030/20619 350

 
 

AGS aktuell:

Termine: Bitte aktuelle Termine beachten unter der Rubrik: "Termine", Kopfleiste.

Zitat(e) des Monats:

Diese Koalition ist es nicht wert, dass sich die SPD für sie opfert!"

Spiegel, 20.10.2018

Sozialdemokraten (sind) die Partei derjenigen, die mehr verdienen wollen, weil sie mehr verdient haben. Denn sie sind die wirtschaftlichen und sozialen Leistungsträger dieses Landes. 

Sigmar Gabriel in: Die Zeit 31.10.2018

 Ein Zitat, stets aktuell:

"Und sie (die SPD) muss sich dafür verantwortlich fühlen, dass wir genügend Leute haben, die ein Unternehmen gründen oder durch eine klassische Berufsausbildung oder ein Studium auf dem Arbeitsmarkt ein ordentliches Einkommen erzielen können."

Olaf Scholz im "Spiegel" 4.6.2016

"...die SPD muss auch zur Partei der Selbstständigen werden.“  

Martin Schulz, FMG 10.2017 zur Erneuerung der SPD

Ein Zitat, dass auch in Zukunft Geltung haben muss:

"Die SPD ist mehr als der Betriebsrat der Nation! Wir müssen den Beweis erbringen für Wirtschaftskompetenz bei der SPD".

Sigmar Gabriel auf der Bundeskonferenz der AGS, Berlin, 28.03.2014

Dazu aus einem "Bild"-Interview am 31.7.2014: "Die SPD darf sich nicht damit zufrieden geben, für die soziale Seite der Gesellschaft zuständig zu sein"

 

AGS:KOMPAKT, unser Info-Dienst

Die AGS in NRW betreibt einen kostenlosen Online- Informationsdienst: AGS:KOMPAKT. In jeder Ausgabe wird neben einem Leitartikel Lesenswertes der letzten Wochen von unserer WEB-Seite AGNRW.de verkürzt zusammengefasst, denn:   "AGS:KOMPAKT " erreicht deutlich mehr Leser als unsere Web-Seite! Dort werden wir weiterhin zeitnah und unabhängig vom jeweiligen Redaktions- Schluss informieren.   

Die Redaktion

Neugierig? Zu: AGS- Kompakt abbonnieren:

Zur aktuellen Ausgabe Nr. 104:

Zur Jubiläumsausgabe Nr. 100:

Zu den Ausgaben von "AGS:KOMPAKT" (ab März 2014):

Zu den Ausgaben der "AGS:NACHRICHTEN", Nr. 55 in 2012 - Nr 76 in 2014 :

 

Die AGSNRW: Interaktiv

Internet: www.agsnrw.de
Facebook: AGSNRW Facebook-Gruppe
Twitter: @agsnrw
E-Mail: info@agsnrw.de

 

AGSNRW-Infomaterial

Die AGS hat für sich ein Leitbild entwickelt:

Das Grundsatzprogramm der AGS

Positionspapier zur Unternehmerverantwortung

Gründung einer AGS:

60 Jahre AGS: Feier am 4.11.2013 in der HWK Düsseldorf

AGS-Bundeskonferenz 2014 in Berlin:

AGS- Bundeskonferenz 2016 in Berlin

AGSNRW-Finanzmarktpapier 9/2014:

AGSNRW-Pressemitteilung 11/2014:

AGSNRW Landeskonferenz 2/2016

AGSNRW Landeskonferenz 2018

  • Beschlussbuch

AKTUELLE Flyer und Broschüren der AGS:

Flyer der Bundes-AGS zur Finanzierung der AGS:

Flyer AGS/SPD: Wir können mehr!

Koalitionsvertrag GroKo SPD / CDUCSU

 

Image-Film der AGS

Imagefilm AGS

 

Mitarbeit

Mitarbeiten-Mitentscheiden-Mitglied werden Mitarbeiten kann man in der AGS, ohne SPD-Mitglied zu sein. Einfach eine Nachricht senden. Wir antworten bald:
  • Kontakt aufnehmen
  • Der Weg zur SPD-Mitgliedschaft ist dann nicht mehr weit:
  • Mitglied werden (Informationen)
  •  

    Das Parteiprogramm der SPD

    Politik für die solidarische Mehrheit in NRW:

    Das Regierungsprogramm 2017 der SPD:

     

    Banner-Land

    Der Link zur NRWSPD SPD-Fraktion Landtag NRW Der offizielle Blog der NRWSPD Die Mitmachpartei NRWSPD, das Forum
     

    Unser Partner: Die WebSozis

    Websozis Soziserver - Hosting von Sozis für Sozis
     

    Die Bundes-AGS informiert

    Auch die Bundes- AGS informiert regelmäßig über ihre Arbeit!

    Link zu ags-aktuell